An der Saale hellem Strande...


... nahm das ES
mit Groddeck seinen Lauf


Groddeck

Ein bunter Hund war Georg Groddeck. Arzt und Psychoanalytiker - Freud rechnete ihn zumindest zu seinem wilden Heer -, Masseur und Psychotherapeut, Schriftsteller und Sozialreformer, Begründer einer Konsumgenossenschaft und Vorstandsmitglied einer mustergültigen Wohnungsbaugenossenschaft, kurz - der Doktor aus Baden-Baden stand mit beiden Beinen im Leben und versuchte, seine offenbar unbändige Lebensenergie in allen Bereichen wirken zu lassen. Er gilt als Begründer der psychosomatischen Medizin und schreibt ein Buch vom Es, das Freud für sich zu nutzen verstand, hielt Vorträge vor seinen Patienten und gab für sie eine Zeitschrift heraus, die er bezeichnenderweise 'Satanarium' und später 'Arche' nannte.




Stationen seines Lebens


  • am 13. Oktober 1866 in Bad Kösen geboren
  • 1878 - 1885 Schüler der heutigen Landesschule Pforta
  • 1885 - 1889 Studium der Medizin in Berlin
  • 1890 - 1891 sowie 1896 - 1900 Assistent bei Enst Schweninger, dem Leibarzt Bismarks
  • 1891 - 1896 Militärarzt in Brandenburg und Weilburg an de Lahn
  • 1900 Eröffnung seines Sanatoriums "Marienhöhe" in Baden-Baden
  • ab 1909 Entwicklung einer psychosomatischen Sicht- und Arbeitsweise
  • 1913 erste literarische Bekanntschaft mit der Psychoanalyse Sigmund Freunds
  • ab 1916 wöchentliche freie psychoanalytische Vorträge vor seinen Patienten
  • ab 1917 Briefwechsel mit Freud
  • ab 1920 Mitglied der Internationalen Psychoanalytischen Vereinigung
  • bis 1934 zahlreiche und vielfältige Veröffentlichungen und Vorträge
  • am 11. Juni 1934 stirbt Georg Groddeck im Medard Boss` Sanatorium in Knonau in der Schweiz